Die Wurstregatta 2011 wurde nach Modalitäten des Vorjahresgewinners Folkebootveteran Fiete Lübbe in zwei Wettfahrten ausgetragen. Die Santanita war nur am ersten Tag dabei. An Tag zwei waren die Bedingungen dann doch besser als erwartet, aber der Crew war abgesagt und so nahmen wir nicht am Start teil.

Den Abschluss der Regattasaison sollte der Ehrenmalpokal bilden. Der Skipper hielt es für eine fuchsige Idee, für diese Wettfahrt den Modus 'double-handed mit Spi' zu wählen. Gemeinsam mit Matthias ging es an den Start. Leider ging der ohnehin sehr schwache Wind inmitten der Regatta ganz aus, so dass die Wettfahrt abgebrochen wurde.

Am 15.6.2011 fand die letzte Mittwochsregatta der Frühjahrs-Serie statt. Es war die erste Serie, die die Santanita so vollständig gesegelt hat, dass sie in die Wertung einging. Das lag nicht zuletzt an der spontan erhaltenen Verstärkung durch Birger, Dirk und Sebastian. Am Ende belegte die Santanita immerhin den 23ten Platz von 55 Teilnehmern.

Für das 24-Stunden-Segeln 2011 war die Santanita gemeldet, aber die Mannschaft hat gemeinsam kurz vor dem Start die Nichtteilnahme wegen des schlechten Wetters beschlossen. Dies hat sich als gute Entscheidung herausgestellt, denn es hat 24 Stunden übel gekachelt und gekübelt.

Gut vorbereitet wurde die Santanita von Skipper's besserer Hälfte und ihm selbst am Vorabend nach Düsternbrook überführt, wo sie 'ready to race' im Becken 1 direkt vor dem Baltic SC übernachtete.

Am Morgen trafen die Mitsegler Britta, Michael und Achim pünktlich ein und mit über hundert weiteren Yachten wurde das Rennen kurz nach 10 Uhr aufgenommen. Unter Spi ging's auf die Außenförde, rund um die Fahrwassertonne 2 und 1, dann Kleverberg und Stollergrund und dann in die Eckernförder Bucht, wo gegen den zwischenzeitlich westlich gedrehten Wind angekreuzt werden musste. Ein ordentlicher Regenschauer unterbrach die Gutwetterfahrt nur kurz. Am Ende war noch eine kleine Schleife zu segeln, nochmal  musste der Spi raus - diesmal ein maximal improvisiertes Manöver. Schlussendlich ging die Santanita gegen 17:30 über die Ziellinie und wurde mit einem Räucheraal und einem geeigneten Getränk begrüßt.

Später am Abend - die Yacht lag gut vertäut im Päckchen mit Mitstreitern - gab's ein umfangreiches Buffet und die Siegerehrung und Ergebnisbekanntgabe. Die Santanita wurde Vierte in ihrer Wertungsgruppe!

Teilweise übernachtete die Mannschaft in Eckernförde, wo ein hübsches Fest gefeiert wurde. Fazit: Ein gutes Erlebnis, die Teilnahme an der Regatta 2012 wird auf den Planungskalender genommen!

Toogle Right